Kurzfilm im Veedel

Datum: Freitag, 29. September 2023, 20:00
Ort: Naturfreundehaus Köln Kalk, Kapellenstraße 9A, 51103 Köln
Tickets: vor Ort

Kurzfilm im Veedel bringt den Kurzfilm auch außerhalb der innerstädtischen Hot-Spots auf die Leinwand. Im Herbst 2023 startet die Kooperation der SK Stiftung Kultur mit dem Naturfreundehaus Köln Kalk und dem Bürgerzentrum Engelshof. Ein weitere Veranstaltung in Kooperation mit dem Bürgernzentrum Nippes folgt. Bei der neuen Veranstaltungsreihe „Kurzfilm im Veedel“ zeigt die SK Stiftung Kultur genre- und gattungsübergreifende Kurzfilmprogramme zu aktuellen Themen und brisanten Fragen, mit dem Ziel, den Kurzfilm für möglichst viele Menschen erleb und sichtbar zu machen. Denn trotz seiner künstlerischen Dichte und gesellschaftlichen Relevanz ist der Kurzfilm in der kommerziellen Kinolandschaft wenig präsent. Deshalb wollen wir dieser spannenden Sparte des Films und ihren Filmemacher:innen mehr Aufmerksamkeit schenken, das kritische Sehen im Rahmen unterhaltsamer Kurzfilmprogramme schulen und eine abendfüllende Unterhaltung für ein möglichst breites Publikum schaffen. Neu dabei ist, dass wir bei unserem jeweiligen Programm einen lokalen Bezug im Veedel herstellen und im anschließenden Filmgespräch einen Raum für Austausch zwischen Filmemacher:innen, Publikum und lokal engagierten Akteur:innen schaffen.

Los geht es ab der zweiten Jahreshälfte, weitere Infos folgen. Wir freuen uns auf die Kooperationen!
 

In unserem Programm "Was können Kollektive?" zeigen wir Preisträger und Nominierte des Deutschen Kurzfilmpreises aus der KURZ.FILM.TOUR 2023. Der deutsche Kurzfilmpreis ist die höchstdotierte Auszeichnung für Kurzfilme in Deutschland. 

Das Aufbegehren gegen gesellschaftliche Missstände, gegen prekäre Arbeitsbedingungen und kapitalistische Zurichtung funktioniert nicht gut als Eizelne. Als mobile Krankenpfleger:in bleibt keine Zeit, sich um Verstorbene zu kümmern und als selbständige Mikrounternehmerin für Online Plattformen ist jede Minute ein Wettlauf gegen die Zeit. Doch was, wenn sich Gigworker aus dem Lieferkettensektor zusammen schließen um einen Generalstreik zu planen? Wenn sich in kantonesischen Popsongs der Wunsch nach Freiheit der Demokratiebewegung in Hong Kong widerspiegelt und sich in Brasilien prekär beschäftige Bewacher von Eigentum radikalisieren? Wie viel Aufstand ist in einer Algorithmen basierten Arbeitswelt möglich? Und wie kann kollektiver Widerstand gegen autoritäre Regime am Beispiel belarussicher Realität aussehen? 

Filme des Programms

Handbuch (D, 2022, Pavel Mozhar 26‘)  
Im Zimmer des Autors in Berlin entsteht ein Teil der belarussischen Realität – eine filmische Anleitung zur systematischen Unterdrückung der Proteste im August 2020.

Sunset Singers (D, 2022, Jessica Poon 11’)
Das pensionierte Hongkonger Ehepaar Long und Sophie, die als Amateursänger auftreten, besuchen ihren Auftritt inmitten sozialer Unruhen.

Würdenbewahrerin (D, 2021, Sandro Rados 8‘)
Als sie durch einen Todesfall mit ihren Terminen in Verzug gerät, sieht sich die mobile Krankenschwester Esma mit einer schwierigen Entscheidung konfrontiert.

Urban solutions (D, 2022, M. Tummescheit, A. Hector, L. Mazeto, V. Lopes, 30’)
Ein Portier träumt vor seinem Überwachungsmonitor, als die Bilder eines Künstlers aus dem 19. Jahrhundert auftauchen und mit ihnen all die Albträume der Vergangenheit.

Platform (D, 2022, Johannes Büttner 16‘)
Drei Gigworker aus dem Lieferservicesektor planen den weltweiten Aufstand.
 

Veranstalter