f

How to zine?

Ein Workshop für Mädchen

tl_files/medienkunst/Projekte fuer Kinder und Jugendliche/How to zine/How to zine.jpg

Künstlerische Durchführung:

Ralf Schreiber und Andreas Hirsch, Medienkünstler aus Köln

Teilnehmerinnen: 12 Mädchen, 14 - 16 Jahre, 9. Klasse
Dauer/Zeiten: 24. - 28. September 2012, jeweils 8.10-13.35 Uhr
Ort: Lise-Meitner-Gesamtschule, Köln-Porz


Zines sind Magazine, die selbst gemacht, selbst publiziert und in kleinen Auflagen nonprofit vertrieben werden. Schwerpunkt bilden Themen der Subkultur z.B. aus Comic, Musik, Rollenspiel, Mode, Film, Gender und DIY. Sonderformen bilden Artzines, in denen künstlerische Arbeiten publiziert werden und deren Auflage zumeist limitiert ist.

Zines behandeln vielfältige Themen. Es gibt die unterschiedlichsten Formate und mannigfaltige Möglichkeiten. Im Rahmen des Workshops erfordert dies eine konzentrierte Auswahl und eine Klärung der Präferenzen. Zu Beginn des Workshops werden einige ausgewählte Zines vorgestellt und diese im Bezug auf ihre Thematik, Motivation und die angewandten künstlerischen Techniken untersuchen. Auch die geschichtliche Entwicklung, sowie die politische und soziale Bedeutung der verschiedenen Zines und Zine-Bewegungen, werden in dem Workshop thematisiert. Zudem werden wir aktuelle Strömungen, z.B. Internet- und E-zines vorstellen.

Die Herstellung eines Zines erlaubt einen schnellen, spielerischen Einstieg. Für ein einfaches Zine braucht man lediglich alte Magazine/Zeitungen, Papier, Schere und Kleber. Neben der Collage-Technik gibt es noch andere experimentelle Arbeitsweisen, wie Montage-, Cut and Paste- oder Crossreading-Techniken. Diese lassen sich einfach anwenden und bringen Unberechenbarkeit und Zufall ins Spiel. Es ergeben sich fortlaufend neue Inhalte und die nicht-optimierten und nicht-standardisierten Texte und Layouts überraschen mit einer ganz eigenen Ästhetik.

Neben den traditionellen Zine-Techniken werden wir in dem Workshop auch einige neue Techniken vermitteln. So werden wir individuelle Gummistempel herstellen und damit eine grundlegende Druck- und Kopiertechnik erfahrbar machen. Die Stempel können Text und Bild verbinden und mit ihnen lassen sich klassische Motive der Wiederholung, z.B. Ornamente und Rahmen herstellen. Die neue Basteltechnik kann auch selber wieder Gegenstand eines kleinen Zines sein, z.B. in Form eines „How-to Stempel Zines“, mit einer Anleitung aus Zeichnungen, Texten, Fotos oder eigenen Stempeln.
Traditionell lassen sich Zines mit handwerklichen Techniken auch ganz ohne Computer produzieren. Aber auch ausschließlich am Computer realisierte Zines sind möglich. In dem Workshop werden wir vorrangig mit den „alten Techniken“ arbeiten. Bild- und Textsoftware können aber auch eingesetzt werden. So wird eine Gegenüberstellung und Überprüfung handwerklicher und digitaler Techniken möglich.

>> Download des Zine (als pdf)

Fotos vom Workshop

Fotos: Janet Sinica

Mit Unterstützung durch:

tl_files/Logos/NRW_MFKJKS.png         tl_files/Logos/StadtKoeln.jpg        tl_files/Logos/Logo_Medienstiftung.png
                                                                           Schulverwaltungsamt